Der späte Sieg des Ernesto Guevara

Im Oktober 2008 kündete die argentinische Regierung die Verstaatlichung der privaten Rentensparkonten (RSKs) an. Dieser Artikel zeigt, dass das privatwirtschaftliche Kapitaldeckungsverfahren, entgegen den Behauptungen der Kirchner-Regierung, grosses Potential besass. Das System mag nicht alle anfänglichen Erwartungen erfüllt haben, was aber haupsächlich an ungünstigen Rahmenbedingungen lag: Die Finanzmärkte waren unterentwickelt, der Arbeitsmarkt durch Informalität und lückenhafte Beitragszahlung geprägt, die Investitionen der Pensionsfonds stark reguliert, und die Implementierung des Verfahrens mangelhaft. Trotz dieser engen Grenzen funktionierte das Kapitalakkumulationssystem wesentlich besser als das staatliche Umlageverfahren.

Dieser Artikel erschien als E-Paper der European Center of Austrian Economics Foundation, Liechtenstein. Lesen sie den vollständigen Text hier.